seashore1.jpgseashore2.jpgseashore3.jpgseashore4.jpgseashore5.jpg

Die Jahnschule - Unser Profil

Die Jahnschule ist eine staatliche Grundschule in der ehemaligen Oberpfälzer Bergwerksstadt Sulzbach-Rosenberg mit ca. 240 Kindern in 11 Klassen. Unser Schulhaus besteht aus einem Altbau und einem später hinzugekommenen Anbau. Beide Gebäudeteile haben helle, freundliche Klassenzimmer mit Lese-, Computer- und Arbeitsecken, die eine angenehme Lernatmosphäre bieten. Die an die Schule angeschlossene von Kolping geleitete Mittagsbetreuung  und vom Sozialdienst Katholischer Frauen (SKF) initiierte Hausaufgabenbetreuung ist eng mit der Schule vernetzt und bieten zahlreiche Aktivitäten für die Nachmittagsgestaltung.

Mit dem Aufbau gebundener Ganztagsschulen wurde an der Jahnschule im Jahre 2007 begonnen. Der Pflichtunterricht der vier Ganztagsklassen ist auf Vormittag und Nachmittag verteilt. Über den ganzen Tag hinweg wechseln Unterrichtsstunden mit Übungs- und Studierzeiten und sportlichen, musischen und künstlerisch orientierten Fördermaßnahmen.

Auch gibt es im Schulleben für alle Klassen zahlreiche Projekte wie Lesenächte, Schullandheim- oder Jugendherbergsaufenthalte, Schulhausgestaltung und viele interessante Arbeitsgemeinschaften ( Modern Dance, Schach, Golf, Judo, Philosophie, Fußball, Portfolioarbeit in der AG Computer…). Unterstützung erhalten wir von externen Lehrkräften, die in den GTK eingesetzt sind.
Unser Programm richtet sich in der Gestaltung und Konzeption des Unterrichts nach dem Bayerischen Lehrplan für Grundschulen.
Wir sind ein engagiertes Kollegium, das sich viel Zeit für die Kinder nimmt, sich regelmäßig fortbildet, regen Kontakt zu Studienseminaren hält und offen ist für sinnvolle und praktikable Neuerungen.

 
Unsere Werte und Stärken
Die Schulfamilie der Jahnschule hat sich für Ihre Arbeit und die tägliche Erziehungsarbeit folgende Ziele gesetzt:  

Schulklima

  1. Wir wollen Teamgeist sowohl bei Lehrern als auch bei Schülern
  • Wir unterrichten  und erziehen nach gemeinsam erarbeiteten, gleichen Lehrplänen, Zielen und Wertvorstellungen zum Wohle unserer anvertrauten Schülerinnen und Schüler.
  • Pädagogische Konferenzen, Kernteamsitzungen und die regelmäßige Teamarbeit in Jahrgangsstufenkonferenzen helfen uns bei der Durchführung unserer schulischen Ziele.
  • Wir setzen offene Lernformen wie schüler-, projektorientierter Unterricht, Wochenplanarbeit ein.
  • Wir arbeiten in verschiedenen Sozialformen, im Team und fördern SHS-(„Schüler helfen Schülern“).

2.   Uns ist es wichtig, ein angst- und gewaltfreies Umfeld zu schaffenschulprofil02

  • Wir nehmen die Kinder liebevoll und verständnisvoll an.
  • Wir bemühen uns, den Schulalltag mit Freundlichkeit, Humor, Gelassenheit und Toleranz zu meistern.

Erziehungsarbeit

  1. Wir halten uns an die aufgestellten Regeln.
  • Wir achten auf die Einhaltung der Haus- und Klassenzimmerordnungen.

2.   Wir erziehen die Schüler zu tolerantem, höflichen und hilfsbereiten Umgang miteinander.

  • Wochen des Anstands und der Manieren, gemeinsames gesundes Frühstück, gemeinsames Mittagessen… unterstützen unsere Bemühungen.

3.  Gegenseitiger Respekt und Wertschätzung sind uns wichtig.

  • Daher gibt es bei uns Klassenkonferenzen, das Projekt „Faustlos“ wird eingesetzt und Streitschlichterteams werden aufgebaut.

4.  Unsere Schüler sollen zu eigenverantwortlichen Menschen erzogen werden.

  • Wir fördern durch soziale Maßnahmen wie Einzel- und Gruppengespräche sowie Klassenkonferenzen gezielt die Einsicht in die Konsequenzen des eigenen Tuns oder von Unterlassungen.

Unterrichtsarbeit

  1. Wir legen Wert darauf, dass unsere Schüler mit Freude lernen und etwas leisten wollen.
  • Wir legen Wert darauf, dass unsere Schüler mit Freude lernen und etwas leisten wollen.Die Arbeit mit der Lesewelt „Antolin“, die Durchführung zahlreicher Wettbewerbe (Känguru, Malwettbewerbe, sportliche Wettbewerbe…), der Einsatz motivierender Lernsoftware, Durchführung zahlreicher Versuche, Arbeit in der Lernwerkstatt… helfen uns, dieses Ziel zu erreichen.
  • Wir bieten Exkursionen zu außerschulischen Lernorten wie Museen, Theater, Stadtbücherei.
  • Experten zu verschiedenen Unterrichtsthemen werden in die Schule eingeladen.

2.   Wir wollen jeden unserer Schüler da abholen, wo er/sie steht und ihn/sie so gut voranbringen, wie es ihm/ihr möglich ist.

  • In allen Klassen werden unseren Schülern zusätzliche Lernschienen in Mathematik und Deutsch sowie Förder- und Differenzierungsmöglichkeiten angeboten.
  • Individuell einsetzbare Lernsoftware wird in den hervorragend ausgestatteten Computerräumen häufig eingesetzt.
  • Die Leseübung wird durch unsere „Lesetanten“ tatkräftig unterstützt.
  • Stärken im musischen Bereich werden gefördert durch regelmäßige Kunstprojekte, Malwettbewerbe, zusätzliche sportliche Förderung, Turniere, Chorgesang, Flötenunterricht und Percussion sowie die zahlreichen Arbeitsgemeinschaften.

3.   Uns ist wichtig, dass unsere Schüler einen Einstieg in lebenslanges selbständiges Lernen finden.

  • Wir fördern Portfolioarbeit.
  • Unsere Schüler verfassen Referate und tragen sie vor.
  • Möglichkeiten der Informationsgewinnung und -verarbeitung, auch mit dem Computer, werden aufgezeigt und eingeübt.

Eltern- und Außenarbeit

  1. Eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern und allen Kooperationspartnern ist für den schulischen Erfolg der Kinder wichtig.
  2. Wir legen Wert darauf, dass alle an der schulischen Erziehung Beteiligten gemeinsam die gleichen Erziehungsziele verfolgen.
  3. Wir wollen, dass Eltern ihre Kinder gerne in unsere Schule schicken.